Weltweit einzigartiger Sensationsfund aus der keltischen Zeit im Weinviertel

Das Weinviertel ist eine ganz besondere Gegend. Zum einen durch sein Mikroklima und zum anderen auch was die Geschichte der Kelten angeht. Hier ist vor allem die keltische Siedlung am Sandberg im westlichen Weinviertel zu nennen. Es handelt sich dabei um die größte keltische Freilandsiedlung die man jemals gefunden hat.

Am Fuße des Sandberges bei Roseldorf befindet sich die größte keltische Freilandsiedlung Österreichs mit ungefähr 40 Hektar Grundfläche. Aufgrund zahlreicher Oberflächenfunde, darunter Gold- und Silbermünzen, ist sie seit mehr als hundert Jahren bekannt. 1999 übernahm der Verein “Forum Platt” die Trägerschaft des Forschungsprojektes “Fürstensitz-Keltenstadt” Sandberg.

Durch den seit 2005 rund um die Keltensiedlung angelegten Themenweg kann man sich anhand von Druchblickpanoramen und Schautafeln über die Geschichte der Kelten allgemein und über die bisherigen Forschungsergebnisse am Sandberg informieren. Vom 12 Meter hohen Aussichtsturm überblickt man das Retzer Land und das Schmidatal.

Speziell dieser Umstand macht das Weinviertel in Bezug auf die keltische Geschichte von Österreich zu etwas ganz besonderem. Aber diese Siedlung am Sandberg, so großartig sie auch sein mag, ist nichts im Vergleich zu dem was man momentan archäologisch in Arbeit hat.

Im Land um Laa/Thaya, hat man jetzt eine riesige keltische Stadt gefunden. Eine Stadt die, so wie es aussieht, 800 bis 1000 Jahre bewohnt gewesen ist. Ob es eine kontinuierliche Besiedelung gewesen ist oder ob es Brüche dazwischen gegeben hat, ist derzeit noch unklar.

Fakt ist jedenfalls, dass sich das Ludwig Bolzmann Institut jetzt der Sache angenommen hat und demnächst mit den Forschungen beginnen wird. Allerdings ist die ganze Angelegenheit zurzeit noch streng Geheim und Details darüber werden nicht bekannt gegeben.

Auch nicht der genaue Standort oder die Koordinaten, zu groß ist die Sorge wegen Raubgräberei. Bekannt ist nur, dass sich diese Stadt direkt in der unmittelbaren Nähe von Laa/Thaya befindet. Dennoch kann man schon jetzt sagen, dass dieser Fund eine echte Weltsensation ist, die alle bisher dagewesenen keltischen Siedlungs-Funde in den Schatten stellen wird. Das Weinviertel wird also, was die Geschichte der Kelten betrifft, demnächst in den Mittelpunkt der keltologischen Weltgeschichte rücken.