Rezept: Keltischer LINSENEINTOPF

Die Kelten haben uns leider keine Rezepte überliefert. Doch ein Blick in keltische Kochtöpfe ist trotzdem möglich! Wie die Leute vor 2100 Jahren gekocht und was sie gegessen haben, können Fachleute der Archäologischen Bodenforschung und des Instituts für Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie (IPNA) der Universität Basel herausfinden, wenn sie die Überreste der Mahlzeiten analysieren.

Fast alle der unten aufgezählten Zutaten wurden auch bei Ausgrabungen in der keltischen Siedlung „Basel-Gasfabrik“ nachgewiesen. Wie die Basler Kelten diese Grundzutaten kombiniert haben, wissen wir aber (noch?) nicht.

Keltischer LINSENEINTOPF

(ca. 10 Portionen)

1 Stange Lauch, fein geschnitten

1/2 Knolle Sellerie, fein gewürfelt

5 Karotten, fein gewürfelt

500 g kleine grüne Linsen

200-300 g Knöpfle

etwas Butter

etwas Apfelessig

Gemüsebrühe

Zubereitung: Die Linsen im Sieb gründlich waschen. Die Knöpfli separat in reichlich Salzwasser gar kochen und absieben. Den Lauch in Butter anbraten, dann Sellerie und Karotten zugeben und etwas andämpfen. Schliesslich die Linsen zufügen und mit Gemüsebrühe angiessen bis alles leicht bedeckt ist. Aufkochen und etwa eine Stunde köcheln lassen. Zuletzt die Knöpfli hinzufügen und mit Apfelessig sowie ggf. noch mit Brühwürfeln abschmecken.