Nyrax, die älteste keltische Stadt

In drei, bei Stephanos von Byzanz erhaltenen Lexikaeinträgen zu Massalia, Narbo und Nyrax, die aus Hekataios Erdbeschreibung entnommen wurden, wird Bezug auf die Kelten genommen. Im indoeuropäischen bedeutet die Silbe NYR “unten, Grube“, und bezeichnet das Grubenwesen und den Bergbau.

Nyrax ist der Name einer bei Stephanos von Byzanz in seinem Werk Ethnika (griechisch Ἐθνικά;) genannten keltischen Stadt (πόλις Κελτιχή, polis Keltiké). Stephanos bezieht sich dabei auf eine ältere Angabe in der Reisebeschreibung des Hekataios von Milet (Periegesis, griechisch Περιήγησις; dt. „Umriss“). Hekataios ist einer der ersten klassischen Autoren, die das Volk der Kelten in ihren Schriften erwähnten.

Außer bei Hekataios und Stephanos wird der Name von keinem weiteren antiken Geschichtsschreiber erwähnt. Nyrax soll im frühen 5. Jahrhundert v.u.Z. existiert haben und wäre somit eine der ältesten „bekannten“ Keltenansiedlungen.

Im Gegensatz zu den ebenfalls bei Hekataios erwähnten Städten Massilia (Marseille) und Narbo (Narbonne) kann Nyrax nicht lokalisiert werden, obwohl er es ebenfalls im Hinterland Massilias ansiedelt. Eine manchmal vorgenommene Gleichsetzung mit Nyons ist eine unbelegte Spekulation wegen des ähnlichen Namensanlautes.

Von Historikern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wurde die Vermutung aufgestellt, dass Nyrax mit Noreia, der ebenfalls nicht exakt lokalisierbaren Hauptstadt des Königreichs Noricum identisch sein könnte. Doch eine etymologische Verbindung der beiden Namen Nyrax und Noreia ist nicht gegeben.

Weitere in der neueren Forschung umstrittene Lokalisierungen waren das Land der Ligurer (Ukert, 1832), Niort in der Region Poitou-Charentes (Bischoff, 1829; Reinganum, 1839), Spanien (Meyer, 1884–1902) und die Heuneburg im Landkreis Sigmaringen (Schneider, 1975).

Auch eine Gleichsetzung der südfranzösischen Stadt Nyons (okzitanisch Niom) mit der nicht lokalisierbaren keltischen Stadt Nyrax muss als reine Spekulation angesehen werden. In der gallo-römischen Epoche war das Gebiet von Nyons der Stadt Vaison-la-Romaine (lateinisch: Vasio) zugeordnet. Es ist jedoch nicht sicher, ob es dort damals bereits eine Siedlung gab. Der Ortsname Niomes wird erstmals 972 in einer Schenkungsurkunde der Nyonser Kirchen Saint-Vincent und Saint-Ferréol an das Kloster Saint-Césaire in Arles erwähnt.