Magdalensberg: Römer setzten sich in keltische Siedlung

Wenn man sich mit den Kelten in Österreich beschäftigt, kommt man am Magdalensberg in Kärnten nicht herum. Lange Zeit dachte man, dass es eine kelto-römische Siedlung gewesen ist, doch mittlerweile weis man, dass vor den Römern bereits die Kelten diesen Berg bewohnten.

Das Gipfelhaus am Magdalensberg ist sicherlich den meisten Menschen ein Begriff. Jetzt bekommt das Gipfelhaus auch ein Hotel. Das Konzept ist: „Auf den Spuren der Kelten wellnessen und eine herrliche Aussicht genießen“. Das neue Hotel soll Ende April 2020 fertig sein. Ganze 20 Zimmer, davon vier größere Themensuiten, alle mit Terrasse und einzigartigem Panoramablick, sollen die Gäste begeistern. Darüber hinaus wird es Saunen, Ruheräume, Pool und ein Schwimmteich geben. Zudem gibt es einen einen neuen Hochzeitssaal der Platz für etwa 150 Gäste bietet.

Vor den Umbauarbeiten wurde das Areal jedoch archäologisch untersucht. Der Bauleiter Thomas Freundschlag versicherte: „Wir wissen um die Brisanz dieser archäologischen Funde und gehen sehr sorgsam damit um. Wir dürfen nur das vorab von den Archäologen erkundete Areal bearbeiten, in die grüne Grasnabe darf nicht eingegraben worden, ohne dass wir vorher einen Bescheid und eine Freigabe erhalten haben.“

Die neuen Untersuchungen führten nun zu neuen Erkenntnissen in Bezug auf die Vergangenheit dieses heiligen Berges. Der Archäologe Georg Tiefengraber erklärte hierzu: „Alles stand unter permanenter Kontrolle des Bundesdenkmalamtes. Dadurch wissen wir, dass sich die Römer in eine keltische Siedlung gesetzt haben. Die Keramikfunde werden im Hotel ausgestellt“. Tiefengraber weiter: „Es ist kein Sensationsfund, aber eine Bestätigung dessen, was viele schon gedacht haben. Der konkrete Nachweis für diese keltische Vorgängersiedlung war noch nicht erbracht. Funde dazu gab es, aber keine Befunde dazu – diese sind nun erstmals belegt.“