Keltenerlebnisweg in Thüringen

Der Kelten-Erlebnisweg (auch Keltenerlebnisweg) ist ein Fernwanderweg in Thüringen und Bayern. Er ist 254 Kilometer lang und führt an zahlreichen Museen und Bodendenkmälern vorbei, die an die Zeit der Kelten erinnern. Er verläuft in erster Linie durch Laubwald und ist auch mit dem Mountainbike zu befahren. Außerdem gibt es zahlreiche archäologische Zeugnisse, Museen und landschaftliche Naturerlebnisse zu entdecken. Sieben Berge mit verschiedenartigen Aussichten geben der Wegstrecke einen abwechslungsreichen Verlauf.

Streckenverlauf
Der Keltenerlebnisweg erstreckt sich von Südthüringen über die Haßberge, den Steigerwald bis hin zum Aischgrund. Der Weg geht von Meiningen über den Dolmar nach Rohr, weiter über Jüchsen, die Gleichberge und Milz nach Bad Königshofen, entlang der Haßberge vorbei an Königsberg in Bayern nach Zeil am Main und Sand am Main, weiter durch den Steigerwald mit den Orten Ebrach und Castell nach Bad Windsheim. Auf dem Keltenerlebnisweg genießen Wanderer die kulturelle Vielfalt der romantischen Dörfer, sehenswerte Marktflecken sowie beeindruckende Städte mit ihrer eigenen Geschichte.

Markierung
Die Markierung des Keltenerlebnisweges stellt die stilisierte Seitenansicht einer Gewandspange, einer sogenannten keltischen “Vogelkopffibel”, dar. Diese Spangen waren aus Bronze gegossen. Ein typisches Exemplar wurde im Bereich des Kleinen Knetzberges bei Knetzgau im Landkreis Haßberge gefunden. Es stammt aus der Zeit um 450 vor Christus.

Sehenswürdigkeiten

Archäologie Museum im Fränkischen Freilandmuseum, Bad Windsheim
Archäologisches Museum, Bad Königshofen
Dolmar, Meiningen
Grabhügel am Rittersrain, Themar
Kloster Veßra, Themar
Museum im Schloss Glückburg, Römhild
Museum Jüchsen
Museum Schloss Oberschwappach, Knetzgau
Steigerwald-Zentrum, Oberschwarzach
Steinsburgmuseum, Römhild
Kelten-Siedlung „Widderstatt“, Jüchsen
Zabelstein, Michelau im Steigerwald

Weiterführende Informationen: http://www.kelten-erlebnisweg.de/