Keltendorf Mitterkirchen: Eine Halle für die Herrin

Das Keltendorf Mitterkirchen im Oberösterreichischen Perg gehört zweifelsfrei zu den spannendsten kulturellen Attraktion in Oberösterreich. 20 Objekte besitzt die Dorfanlage bereits. Auf experimentelle Art und Weise wird dort das Leben der Menschen, die vor mehr als 2.700 Jahren im Machland gelebt haben, nachvollzogen. Eine der größten Attraktionen ist bisher ein Hügelgrab aus der Zeit um 700 vor unserer Zeit, dass anschaulich einen Einblick in ein Begräbnisritual vermittelt. Doch jetzt bekommt das Keltendorf eine neue Attraktion; eine Herrinenhalle.

in den 1980iger Jahren hat man einen aufsehenerregenden Fund gemacht. In einem Grab hat man damals neben viel Schmuck und allerlei anderen Prunkgegenständen ein weibliches Skelett zu Tage befördert. Dieser Dame verdankt der rund 180 Quadratmeter und acht Meter hohe Bau, der jetzt errichtet wird, seinen Namen, die Herrinenhalle. Denn gleich neben diesem Prunkgrab wird die Herrinnenhalle errichtet.

“Die 22 Stämme für die Grundkonstruktion des Herrinnenhauses im Keltendorf Mitterkirchen sind so gut wie fertig, er werden noch Holznägel angefertigt und dann geht es los mit dem Aufbau”, meldete das Keltendorf Mitterkirchen auf seiner Facebookseite. Die Bauzeit beträgt in etwa 3 Jahre. Wenn es fertig ist soll es das neue Herzstück des Keltendorfes sein und als Veranstaltungsort für allerlei Begegnung genutzt werden.