Kelten in Bayern … spracharchäologisch

Ein Gastartikel von Rupert Stadler / http://www.boari.de – Mit ein bisschen Recherchen kann man sogar die Kelten wieder zum sprechen bringen: Flurnamen wie Raidn, Reidn, Rödn etc.

Sprech und Hörprobe Rath … fort = Ráth (Focloir)
http://www.teanglann.ie/en/fuaim/r%C3%A1th
Ton-Quelle: http://www.teanglann.ie/ga/fuaim/rath

Textquelle:
http://www.tara.tcd.ie/bitstream/handle/2262/3921/jssisiVolXII263_294.pdf
Sprech und Hörprobe Mullach … unsere Mühlberge
http://www.teanglann.ie/en/fuaim/mullach
Ton-Quelle: http://www.teanglann.ie/ga/fuaim/mullach

iron oxides = ocsaídí iarainn (kelt.)
http://www.teanglann.ie/en/fuaim/ocsa%C3%ADd
Sprech- und Hörprobe ocsaídi …keltische Erzlager, germanisch aber als Ochsen (kastrierte Stiere und Feld-Raine) definiert ..
Ton-Quelle: http://www.teanglann.ie/ga/fuaim/ocsaíd

Die Kelten als europaweit ansässige Völkerschaften wurden vom Imperator Germanorum aus der deutsch-germanischen Geschichtsschreibung eliminiert.

Wikipedia schreibt:
Das Ende der gallorömischen und norisch-pannonischen Kultur
Mit dem Einsetzen von Einfällen germanischer Stämme in die nordalpinen Provinzen des Römischen Reiches ab Beginn des 3. Jahrhunderts n. Chr. verdrängen östlich des Rheins und südlich der Donau germanische Einflüsse mehr und mehr die gallorömische und norisch-pannonische Kultur.

Quellennachweis: keine Angabe des dokumentierenden/textenden
Schreiberlings/Wissenschaftlers