Feierliche Eröffnung des Keltenhauses auf dem Dietenberg

Auf dem 506 m hohen Dietenberg wurden die Grundmauern eines der zahlreichen keltischen Häuser freigelegt. Darüber hinaus auch noch ein gut erhaltener Pflasterweg, wie sie in den Keltensiedlungen üblich gewesen sind. Informationen über die Zeit der Kelten und das Aussehen der Keltenhäuser bekommt man auf Schautafeln, welche die Ausgrabungsstätte ergänzen. Darüber hinaus geben Einrichtungsgegenstände, wie man sie vor schon 2000 Jahren kannte, Einblick in den Alltag der Kelten.

Am 19. Juni 2016 wurde das frisch renovierte Keltenhaus in Dietenberg in Ligist / Steiermark feierlich eröffnet. ?Im Herbst 2015 wurde mit Unterstützung der Gemeinde Ligist das Strohdach neu gedeckt, im Frühjahr könnten wir auch den Lehmputz auf der stark beschädigten Westseite erneuern“, erklärte Heinz Kürzl, der das Fachwerkhäuschen schon seit 28 Jahren betreut.

Da die Wandflächen aus Haselnussstauden mit eingeflochtenen Weiden bestehen und sich darüber eine Lehmschicht befindet gibt es bei Regen ein Problem. ?Das Problem dabei ist, dass der Putz bei Regen weich wird und abrinnt, daher mussten wir uns für die Wetterseite etwas Spezielles einfallen lassen: Der Verputz bekam einen Holzrahmen, auf den Schilfmatten montiert wurden“, erklärte Kürzl weiter.

Neben der Renovierung war auch vorgesehen ein neues Prospekt für das Keltenhaus anzufertigen. ?In einem Gespräch schlug Historiker Ernst Lasnik vor, das Museum Ligist mit den Originalfunden vom Dietenberg und auch das Kelten- und Römermuseum Södingberg einzubeziehen. Das ist mit dem nun vorliegenden Prospekt gelungen, das der Tourismusverband Ligist herausgebracht und finanziert hat. (…) Wir haben im Bezirk so viele außergewöhnliche Keltenfunde, vom Stierkopfgefäß über das Rollsiegel bis hin zu vielen anderen Exponate und Ausgrabungen. Es ist schön, all das vereint zu haben.“, sagte Kürzl.

Der neue Prospekt beinhaltet detaillierte Informationen über die Geschichte der Kelten im Bezirk. Die neue Broschüre kann man in den Gemeindeämtern von Ligist und Geistthal-Södingberg, beim Tourismusverband Ligist sowie im Tourismusbüro Lipizzanerheimat beziehen. Aber auch in verschiedenen Museen im Bezirk ist der neue Prospekt erhältlich.

Die Betreiberhatten die Wahl, ?Wir hatten zwei Möglichkeiten, entweder das Keltenhaus abzureißen oder es zu sanieren. Es ist einfach wichtig, die Vergangenheit von Ligist darzustellen, auch in Kombination mit dem Museum und den Ausgrabungen am Dietenberg. (…) Es ist mir ein Anliegen, dass die Bevölkerung die hervorragende Arbeit aller Beteiligten wahrnimmt und sich die Zeit nimmt, unsere Geschichte auch bewusst anzuschauen.“, sagte der Bürgermeister Johann Nestler.