Die Rückkehr der Helvetier

Vully Celtic 2017, das sind vier Anlässe im Laufe des Jahres 2017, das heisst in jeder Jahreszeit ein Anlass. Mal festlich, mal spielerisch, mal interaktiv, mal experimental, verfolgt dieses vielseitige und auch originelle Programm von Vully Celtic 2017 das Ziel, das Erbe der Gallier, das handwerkliche Können der Kelten sowie die Verbindungen zwischen den Helvetiern des Mont Vully aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und (neu) zu entdecken.

Dieses Programm wurde von der Vereinigung Pro Vistiliaco aus Anlass ihres 40-Jahr-Jubiläums gestaltet. Pro Vistiliaco hat das Ziel, die archäologische Forschung im Vully zu fördern, insbesondere das Oppidum zu erforschen, sowie die Erkenntnisse aus Grabungen am Mont Vully in einen geschichtlichen Zusammenhang zu stellen und sie einem breiteren Publikum bekannt zu machen.

Die Vereinigung Pro Vistiliaco hat im Jahr 2007 zu seinem 30jährigen Jubiläum die erste Ausgabe Vully Celtic organisiert. Dieser denkwürdige Anlass auf dem Gipfel des Mont Vully, der sich über drei Tage erstreckte (31. August bis 2. September), hatte über 12’000 Besucher angelockt. Vully Celtic 2017 übernimmt ein paar Elemente von jenem einzigartigen Anlass und präsentiert sie in leicht abgeänderter Form übers ganze Jahr verteilt.

Die Rückkehr der Helvetier

Die Helvetier sind zurück und entschlossen, ihr Oppidum auf dem Vully nicht mehr zu verlassen. Vom Freitag 5. bis Sonntag 7. Mai 2017 lebte der Alltag jener Kelten auf, die vor über 2000 Jahren das Schweizer Mittelland bevölkerten. Ein Kunsthandwerker-Dorf und Demonstrationen ihrer handwerklichen Fähigkeiten, ihrer Küche und ihrer Waffen ließen den Besucher in das Alltagsleben dieses Volkes eintauchen, das einerseits symbolträchtig gewesen ist, andererseits jedoch total verkannt wird. Der Lärm der Kämpfe und die furor gallicus erschallten bei der Wehrmauer der Helvetier. Die Konfrontationen der alten Krieger wurde von Show-Truppen aus ganz Europa wahrheitsgetreu nachgestellt.

Diese «Rückkehr der Helvetier» war das super Ereignis im Rahmen von Vully Celtic 2017.

Wie lebten die Helvetier? Womit ernährten sie sich? Was für Kleider hatten sie? Wie stellten sie ihre Werkzeuge und Waffen her? Viviskes, die historische Rekonstruktionsgruppe von Vevey, beantwortet diese und viele weitere Fragen mit Wissen und Dynamik. Töpfer, Korbflechter, Eisenschmiede, Geldhersteller und Kräuterkundige werden nebst weiteren speziellen Gästen zeigen, dass die Kelten nicht blutrünstige Barbaren waren, dass sie im Gegenteil eine raffinierte und originale Kultur pflegten. Mit diesem hinter der Wehrmauer des Oppidums errichteten Keltendorf wird die Geschichte vor den Augen des Publikums lebendig, während die mutigsten Zuschauer selber mit den verschiedenen Handwerken und Kampftechniken experimentieren konnten.

Viviskes und ihre Partner haben auch spektakuläre Kämpfe gezeigt und haben das Publikum – besonders Kinder – eingeladen, selber zu versuchen mit Schild und Lanze umzugehen. Die Stürmung der Wehrmauer wurde eindrücklich die verschiedenen Techniken und Strategien von Angriff und Verteidigung gezeigt.

In der Nähe des Gallierdorfes hatte das Publikum Gelegenheit sich zu erfrischen und kulinarische Spezialitäten, die auch speziell für diesen Anlass zubereitet wurden, zu kosten. Und natürlich hatte auch die Musik ihren Platz an diesem Fest.

«Die Rückkehr der Helvetier» hat die Wehrmauer des Mont Vully in gallischem Rausch erbeben lassen, wie man dies seit Jahrtausenden nicht mehr erlebt hat!

Site: http://www.vullyceltic.ch/de/