Boudicca, unvergessene Kämpferin für die Freiheit

Sie war die Frau des Prasutagus, des Königs der Icener. Die Icener waren ein keltischer Stamm der im Gebiet des heutigen East Anglia (Norfolk und Suffolk) lebte.

Nach dem Tod ihres Mannes verschlechterte sich das Verhältnis zwischen Einheimischen und Römern, wohl aufgrund der repressiven Okkupationspolitik römischer Kolonisten und Beamter. Die Römer wollten Boudicca, die rechtmäßige Thronerben jedoch nicht als Stammesführerin akzeptieren, da sie eine Frau war. Schließlich peitschten die Römer Boudicca öffentlich aus und vergewaltigten ihre beiden jungfräulichen Töchter.

Doch Boudicca ließ die Schmach und Schande nicht ungestraft und wurde zur Anführerin eines gewaltigen Aufstandes gegen die Römer. So kam es, dass sich die Aufständischen Icener und Trinovanten 60 n.u.Z. gegen die Römer erhoben und zusammen nach Süden zogen, um die römischen Siedlungen anzugreifen und zu plündern.

Das erste Ziel war die Veteranenkolonie Camulodunum, das heutige Colchester. Die Stadt wurde durch den keltischen Sturmangriff bis auf ihre Grundmauern niedergebrannt. Alle Einwohner wurden getötet. Nach diesem sieg zogen die keltischen Truppen weiter nach Londinium (London) und Verulamium (St Albans). Vermutlich waren es über 50.000 Kämpfer, die Boudicca um sich versammelt hatte. Doch ihre Zahl stieg, denn nach den anfänglichen Erfolgen kamen immer mehr neue Anhänger hinzu.

Auch wenn die keltischen Einwohner Britanniens in mancher Hinsicht hoch entwickelt und versiert gewesen sind, traf dies jedoch nicht auf ihre Kriegsführung zu. Denn ihre Ausrüstung war schlicht, und die Organisationsstufe war mit der römischen Disziplin in keiner Weise vergleichbar.

Auch ihre Überzahl nützte letztlich nichts, denn die keltischen Krieger hatten gegen die römische Armee keine Chance. Der römische Feldherr und Statthalter Britanniens Gaius Suetonius Paulinus stellte mit zwei Legionen die Briten, welche bis dahin guerillaartige Angriffe führten, in einer Schlacht nordwestlich von Verulamium in offenem Feld und schlug sie vernichtend.

Über das weitere Schicksal Boudiccas gibt es zwei Versionen: Tacitus berichtet, dass sich Boudicca das Leben durch Gift nahm (Annalen 14,37,3), Cassius Dio hingegen meint, dass Boudicca erkrankte und starb (62,12,6).

Boudicca gilt noch heute als eine der größten Freiheitskämpferinnen; tapfer lehnte sie sich gegen die Römer auf und versuchte die Traditionen ihres Volkes zu retten, als diese schon dem Untergang geweiht waren.

Bis zum heutigen Tage ist Boudicca eine wahre Inspiration. Sie kämpfte gegen jene Ungerechtigkeiten die sich durch die ganze Menschheitsgeschichte ziehen; religiöse und kulturelle Unterdrückung, Sklaverei und die Brutalitäten einer Besatzungsarmee. Sie ist ein Sinnbild für Mut und Entschlossenheit, selbst angesichts einer drohenden Verfolgung. Boudicca steht für den ewigen Kampf ums Überleben, den Kampf um Würde und um Freiheit.

Boudicca, ihr Name bedeutet SIEG!