Mit uns wird Geschichte lebendig, denn wir bringen die Vergangenheit in die Gegenwart

 

logo

NEWS: Neue "Art & Reality Movie Production":
Auf`m Weg - Unterwegs am Jakobsweg Weinviertel - Zur Website

 
 
image

 

Keltische Wasserweihe in Österreich und Deutschland

Dieser kleine Wasserspritzer für deinen Körper,
dieser kleine Wasserspritzer für deine Stimme,
dieser kleine Wasserspritzer für deine zarte Sprache.

Dieser kleine Wasserspritzer für dein Vermögen,
dieser kleine Wasserspritzer für deine Großzügigkeit,
dieser kleine Wasserspritzer für deinen Appetit.

Dieser kleine Wasserspritzer für deine Gesundheit,
dieser kleine Wasserspritzer für dein Leben,
dieser kleine Wasserspritzer für dein Wohlbefinden.
Neunfacher Spritzer der Gnade für dich.

Friede möge dich umgeben wie ein kostbarer Ring.
Er möge dich umschliessen von Anfang bis zum Ende
und für das Böse bleibt keine Lücke.

Es gab bei den Germanen eine art Kindestaufung, von den Kelten wissen wir ähnliches. Man nannte sie bei den Germanen das "Ausa Vatni", die sogenannte Wasserweihe, damit ist gemeint ein Kind mit Wasser zu besprengen.

Möglicherweise wurzelt die Tauftzeremonie der Germanen in dem von Aristoteles (384 - 322 v.u.Z.) beschriebenen Brauch:

Aristoteles - 7. und 8. Buch der Politik: „Auch ist’s von großem Nutzen, das Kind gleich früh zur Ertragung der Kälte zu gewöhnen. Gesundheit und Kriegsgeschiklichkeit gewinnen außerordentlich dabei. Daher haben manche barbarische Nationen die Gewohnheit, die neugebornen Kinder in einen kalten Strom unterzutauchen; andre, z. B. die Gallier, sie nur sehr dünn und leicht zu bekleiden.“

Es ist sehr bezeichnend und entscheidend, dass in den altnordischen Quellen durchweg und sehr deutlich zwischen heidnischer Wasserweihe und christlicher Taufe differenziert wird: erstere wird mit "Ausa Vatni" (mit Wasser besprengen) bezeichnet, während letztere immer mit "skíra" (reinigen) bezeichnet wird. In der gotischen Bibel von Wulfila wird die christliche Taufe als daupjan bezeichnet.

"Mit Wasser besprengen" kann sich schon allein deshalb nicht auf die christliche Taufe beziehen, weil die damals immer aus dem Untertauchen des ganzen Körpers bestand und nicht in der heutigen Form praktiziert wurde, die paradoxerweise wieder der heidnischen Wasserweihe entspricht. Auch in der "Keltischen Kirche" ( 3. - 5. Jht.u.Z.) wurde die Taufe durch Untertauchen und ohne Salbung, aber mit nachträglicher Fußwaschung vollzogen.

Mögliche Orte für die Wasserweihe-Zeremonien

Die Taufzeremonien werden immer an ausgewählten Naturheiligtümern veranstaltet.

Zum Beispiel in Südkärnten ist es der "Wildensteiner Wasserfall in Gallizien", mit 54 im freien Fall der höchste freifallende Wasserfall in Europa.

Im Pinzgau ist es die heidnische Kirche im Amertal oder der Stoißengraben, ein alter noch in 3 Teile geteilter Kraftort.

Im Waldviertel ist es zum Beispiel die Ysperklam u.s.w.

Event- Region, Ort, & Location

Der Ort, die Region, die Location und der Termin für dieses Event ist frei wählbar.

Preise

Gesamtkosten Pauschal: 200 Euro. -, exkl. realer Fahrtkosten!

Startpunkte der ZeremonienleiterInnen für die Anfahrt / zur Kalkulation der Fahrtkosten:

Österreich: Melk - Niederösterreich
Deutschland - Augsburg - Bayern

Anfrage

 

History Research Roland Kreisel Mitgliedschaft Mitgliedschaft beantragen Statuten Pressemappe Kontakt Impressum
Dokumentarfilme Filmtrailer Lieferbedinnungen
History Tours Keltische Feste
Destinationen Individueller Report
Way of Human Race IeLg Antike Quelltexte Museen Archäologische Stätten Kelt. Höhensiedlungen Aufklärung Fotoausstellung
Magazin Channel

Copyright 2016 by: History Research